Aromatische Tipps für die Fastenzeit


Wie ätherische Öle im (Vor)frühling helfen können.


ASCHERMITTWOCH - jetzt fängt alles an!


Viele Menschen nehmen sich in der Zeit zwischen Karneval und Ostern heute Großes vor, um ihre Gesundheit zu verbessern. Sie wollen Stress reduzieren, ihre Essgewohnheiten umstellen, zum Beispiel weniger Alkohol oder Kaffee oder Zucker zu sich zu nehmen, manche/r probiert eine Zeitlang aus vegetarisch oder vegan zu essen - alles tolle Ansätze, um dem Körper und dem Kopf neue Anstöße zu geben. Denn da sitzt oft noch der Winter drin 💁‍♀️ Und der kann jetzt raus.


WINTER BLUES ADÉ


Weil die Tage noch immer kalt, die Nächte lang und dunkel sind braucht unsere Seele entspannende Wellness und inneren Sonnenschein. Und unser Körper die Ausleitung von Dingen, die sich in den vergangenen Monaten gesammelt haben und die wir vielleicht auf Grund von Müdigkeit, oder einer Erkrankung im Winter nicht durch Bewegung haben loswerden können.



5 AROMATISCHE HELFER IM FRÜHJAHR


1) Bergamotte (Citrus bergamia)

Bergamotte ist immer nützlich wenn es um Kraftschöpfen geht, um Entspannung, um Ruhe und Regeneration. Diese außergewöhnliche Zitrusnote ist außerdem ein unglaublicher Lichtbringer und wird eingesetzt wenn es um Ängste, Spannungen, Depressionen geht. Das ätherische Öl kann außerdem bei Schlafproblemen helfen und bei allem, was im Thema Wintermüdigkeit steht.


2) Wacholderbeere (Juniperus communis)

Pinienartig, frisch und holzig, mit einer scharfen Harznote, hat das ätherische Öl der Wacholderbeere einen großartig belebenden Charakter! Es hilft, stagnierende Energie aufzurütteln und kann den Raum mit lebendiger Atmosphäre füllen. Körperlich ist es ein wunderbares Öl um die Leber zu entgiften. Dazu eignet sich am Besten ein Leberwickel, idealerweise abends vor dem Zubettgehen.


3) Waldkiefer (Pinus sylvestris)

Das frische, waldige Aroma der Waldkiefer gibt Kraft und macht tatkräftig und jung. Es kann helfen, sich selbst in einem besseren Licht zu sehen. Waldkiefer ist ein wunderbarer Helfer für das Immunsystem und kann sowohl die Atmung als auch die Stresshormontätigkeit positiv beeinflussen. Das Öl ist ein wunderbarer Begleiter in Zeiten von Transition, Unzufriedenheit und mangelndem Elan.


4) Birke (Betula lenta)

Aus der so prägnanten weißen Rinde der Birke werden ein Öl und ein Hydrolat mit sanftem, süßlichem, balsamischem Duft gewonnen. Es hilft – ähnlich wie Wintergrün (Gaultheria proc.) bei Muskelschmerzen und rheumatischen Beschwerden, ist jedoch auch ein großer Begleiter der Haut, von der Behandlung extrem trockener Haut und Exzemen bis zur Cellulitis-Kur im Frühjahr.


5) Leindotteröl

Das (nicht mit Leinöl zu verwechselnde) Leindotteröl wird aus einer in Europa seit Tausenden von Jahren verwendeten Pflanze gewonnen. Es riecht angenehm nussig, hat ähnlich wie Leinöl einen besonders hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren und enthält auch Omega-9-Fettsäure, zudem Antioxidantien, Carotinoiden und Phytosterole, was das Leindotteröl zu einem Multitalent für die Gesundheitsprophylaxe macht. Ideal für eine 4-Wochen-Kur um das Immunsystem zu stärken!


 

Wer mehr über die drei Öle Waldkiefer, Wacholderbeere und Birke erfahren möchte kann sich noch bis 10.03. zum Early-Bird-Preis beim Webinar „Frühlingserwachen“ am 27.03. anmelden!


Gemeinsam geben meine Kollegin Katharina von „Achtsame Walderlebnisse“ und ich den zweiten von 4 Jahreszeiten-Kursen. Diesmal geht es rein in den Frühling, ins Licht, ins Erleben und Spüren der aufblühenden Natur! Sei dabei und profitier vom Early-Bird-Preis von 49 Euro bis 10.03.! (Danach 54€) (Ratenzahlung möglich)

 

Ätherische Öle sind wirklich ideale natürliche Begleiter, um den Schritt aus der Frühjahrsmüdigkeit zu gehen. Sie können:

- Die Stimmung heben

- Ins-Tun-Bringen

- Mehr Fokus geben

- Von Ablenkungen (Smartphone, Serien...) zurückführen ins „Jetzt“

- Körperlich entschlacken

- Heißhungerattacken verhindern

- Entspannung bringen

- Die Atmung vertiefen

- Das Immunsystem stärken

- Und, und, und.



SICH ETWAS GUTES TUN


Achten Sie auf Compliance, doch überfordern Sie Ihren Terminkalender nicht. Auch 5 Minuten Achtsamkeit und Gesundheitsförderung durch ätherische Öle müssen im normalen Tagesplan untergebracht werden. Steigern sie lieber die Anwendung, fangen Sie klein an. 1 x pro Woche, 2 x pro Woche, vielleicht 3 x – zu festen Zeiten ohne Stress bringt mehr, als gleich ein 24/7-Programm starten zu wollen.


Oder haben Sie alleine nicht genug Kraft? Planen Sie doch eine individuelle Begleitung für Ihre Frühjahrskur mit mir! Im Aroma-Coaching-Gespräch arbeite ich einen persönlichen Plan für Sie aus, der auch Aspekte der Lebensführung und Compliance und die Beachtung von Vorerkrankungen berücksichtigt. Buchen Sie ganz einfach Ihr Gespräch hier.


Denn nichts ist wertvoller, als den eigenen Fortschritt zu sehen und die Verabredung mit sich selbst auch eingehalten zu haben. Also: packen Sie’s an, und erzählen Sie davon. Gern mit dem Tag #aromadetox versehen. Viel Freude!



Herzliche Grüße, Julia Falkenstein 🌸


Heilpraktikerin & Aromatherapeutin

Aromapraxis Falkenstein

Haubachstraße 9 | 10585 Berlin

63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen